14.000 Besucher beim Salzburger Museumswochenende

erstellt am 20. Mai 2015

Salzburger Landeskorrespondenz, 19. Mai 2015

Schellhorn: Gute Zusammenarbeit und großes Engagement brachten großen Erfolg für das Museumsland Salzburg

Kulturreferent Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn präsentierte heute, Dienstag, 19. Mai, die Zahlen zum Salzburger Museumswochenende vom 16. und 17. Mai. Insgesamt 42 Museen in Stadt und Land haben sich mit gratis Eintritt, Sonderführungen und eigenen Programmen an diesem Wochenende beteiligt.

Die großen Museen der Stadt (DomQuartier Salzburg, Haus der Natur, Museum der Moderne, Salzburg Museum) und das Salzburger Freilichtmuseum in Großgmain sowie das Künstlerhaus wurden am Samstag, 16. Mai, von insgesamt 9.320 Besucherinnen und Besuchern gestürmt. 35 Regionalmuseen im ganzen Land konnten am Sonntag, 17. Mai, rund 4.800 Besucherinnen und Besucher verzeichnen.

Neue Besucherschichten

Es sei dies nicht nur ein phantastischer Erfolg in Zahlen, sagte dazu Kulturreferent Schellhorn. "Mindestens ebenso wichtig ist es, dass die gratis Eintritte und die Sonderprogramme zu einem guten Teil auch neue Besucherinnen- und Besucherschichten ansprechen konnten." In der konstruktiven Zusammenarbeit zwischen den Regionalmuseen und den großen Museen, trotz sehr unterschiedlicher Strukturen, sieht Schellhorn einen Garanten für den gemeinsamen großen Erfolg für das Museumsland Salzburg: "In den Regionalmuseen wurde enormes zusätzliches ehrenamtliches Engagement für das Museumswochenende aufgebracht, und die großen Museen verzichteten auf wichtige Einnahmen. Auf allen Ebenen, in den Museen, in der Verwaltung und im Forum Volkskultur, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr viel zusätzlich geleistet", so Schellhorn.

Magneten und Kleinode

Das Museumsland Salzburg sei insgesamt auf einem sehr guten Weg, betonte Schellhorn: "Das Angebot für Einheimische und Besucherinnen und Besucher ist sehr attraktiv geworden. Salzburg lohnt mittlerweile allein schon wegen seiner Museen jeden Besuch. Es gibt Magneten und Kleinode. Wir werden die gute Kooperation zwischen den Museen, auch bei sehr unterschiedlichen gewachsenen Strukturen fortsetzen. Der gemeinsame Erfolg des Museumswochenendes gibt uns dabei recht."

(Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 19. Mai 2015)

Drucken