Österreichisches Museumsgütesiegel

Die Bezeichnung "Museum" ist in Österreich nicht geschützt. Aus diesem Grund wurde von ICOM-Österreich nach internationalen Richtlinien ein Österreichisches Museumsgütesiegel erarbeitet und in Abstimmung mit dem Österreichischen Museumsbund eingeführt. Das Österreichische Museumsgütesiegel wurde 2002 erstmalig verliehen. Inzwischen haben bereits mehrere Salzburger Museen diese Qualitätsauszeichnung, die über 5 Jahre hindurch gültig ist, erhalten.

Den Museen soll es ein Anliegen sein, die derzeitigen Standards zu bewahren bzw. zu steigern, um diese Qualitätsauszeichnung dauerhaft zu halten.

Den Kriterienkatalog des Österreichischen Museumsgütesiegels hier >>

Die Antragstellung erfolgt über einen Fragebogen, der durchaus auf die Bedürfnisse der kleinen, besonders von der Mithilfe von Freiwilligen abhängigen Museen eingeht. Das Museumsgütesiegel, d.h. die Plakette und die dazugehörige Urkunde, werden im Zuge einer offiziellen Verleihung durch ICOM-Österreich übergeben. Die Kosten für Bearbeitung und vor allem für die Plakette betragen EURO 100,-.

Einreichfrist: 31. März jeden Jahres

Die Unterlagen für die Bewerbung finden Sie hier >>

Eine Liste der Museumsgütesiegelträger ist auf der Homepage des österreichischen Museumsgütesiegels abrufbar.

 

Kontakt für Rückfragen:

Mag. Ruth SWOBODA
inatura Erlebnis Naturschau Dornbirn
Telefon: +43 (0) 5572 23235 4700
Mobil: +43 (0) 676 833064700
E-Mail: ruth.swoboda@inatura.at

Dr. Sylvia MADER
Pfarrmuseum Serfaus
6060 Hall in Tirol
Mobil: +43 (0) 676 846909110
E-Mail: sylvia.mader@inode.at

Drucken