Unterlagen Weiterbildung

Universelles Design hilft allen Besucherinnen und Besuchern

Bei Menschen mit Beeinträchtigungen geht es nicht nur um eine wichtige Museums-Zielgruppe. Barrierefreiheit in Museen ist ein gesetzlicher und menschenrechtlicher Auftrag. "Es geht auch nicht nur um den klassischen Rollstuhlfahrer, es geht letztlich um ein universelles Design, das niemanden mehr ausschließt und das Leben für alle Besucherinnen und Besucher verbessert, so Landesrat Dr. Heinrich Schellhorn bei der Eröffnung der Weiterbildungsveranstaltung "Barrierefreies Museum" am 15. Februar 2014 im Salzburg Museum.

Tagesprogramm 15.2.2014
Referenten Beiträge
Manfred Fischer: Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigung
Mag. Birgit Lanner: Regelungen im Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz zur Barrierefreiheit
Mag. Paul Arzt: Das Salzburger Gleichbehandlungsgesetz (S.GBG)
Drs. Sandra Calame: Museen und Hörbehinderung
Ergänzende Informationen zur Barrierefreiheit im Museum

Drucken