Wanderausstellung: Martin Luther und der kulturelle Wandel im konfessionellen Zeitalter

2. März 2017, 14:00 - 18. März 2017, 15:00

Montag – Freitag 14 – 16 Uhr
Samstag/Sonntag 11 – 15 Uhr
Sonderöffnungen für Schulklassen nach Anfrage im Wallfahrts- und Verkehrsbüro Altötting (stadtgalerie@altoetting.de Tel. 08671/506219)

Sonderführungen durch die Ausstellung mit Pfarrer Thoma
11. März 2017 um 14 Uhr
17. März 2017 um 17 Uhr

Eintritt frei.

Im Rahmen des Reformationsgedächtnisjahres 2017 hat die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Altötting eine Wanderausstellung des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) nach Altötting geholt.

 

Unter dem Titel »Martin Luther und der kulturelle Wandel im konfessionellen Zeitalter« wird in der Stadtgalerie Altötting diese multimediale Ausstellung eröffnet, die vom ThILLM und Lehramtsstudierenden unter Leitung von PD Dr. Jens Brachmann und Rigobert Möllers entwickelt wurde.

 

„An Leben und Werk Martin Luthers lassen sich viele Einsichten gewinnen. Dabei soll es nicht allein um eine Erinnerung an die Leistungen Luthers und seiner Mitstreiter gehen. Vielmehr wollen wir mit unserem Engagement dieses Gedächtnisjahr der Reformation nutzen und Aspekte beleuchten, die im Kontext der Herausforderungen stehen, denen sich der Unterricht im 21. Jahrhundert stellen muss.“, sagt Dr. Andreas Jantowski, der Direktor des Thillm und verweist darauf, dass z.B. die Frage nach dem Verhältnis von Religion, Kultur und Politik wieder hoch aktuell geworden ist. Auch Pfarrer Hans-Ulrich Thoma macht deutlich: „Dieses Jahr ist auch eine riesengroße Chance für die Ökumene hier vor Ort; denn auch die große katholische Weltkirche erkennt heute, dass Luthers Anliegen nach heutigem Stand der Theologie nicht nur legitim war, sondern beiden Konfessionen wichtige Impulse geben könnte, Wege zum gegenseitigen Verstehen auch wirklich zu gehen.“

 

Unterschiedliche Themenkreise umfasst diese Ausstellung: „Glaube und Freiheit“, „Kirche und Welt“, „Mensch und Kultur“ sowie „Sprache und Medien“. Ein virtuelles Angebot ist besonders interessant für jüngere Besucher: Man kann in einem multimedialen Buch „blättern“ und anhand des Vaterunsers wichtige Wegstationen der Entwicklung der deutschen Sprache entdecken. Dabei beginnt der Spannungsbogen im 4. Jahrhundert n. Chr. mit der Gotenbibel des Bischof Wulfila und endet 2011 mit der „Basis-Bibel“ (eine spezielle Bibelübersetzung für heutige Jugendliche).

 

In pädagogisch zeitgemäßer Form ist diese interaktive Ausstellung besonders für Schülerinnen und Schüler geeignet, die zusammen mit ihren Lehrkräften ein bedeutsames Kapitel unserer europäischen Kultur neu entdecken werden. Aber auch allen anderen Besuchern sei diese Ausstellung ans Herz gelegt: denn es ist gerade für wache Zeitgenossen wichtig, welche die deutsche Kultur verstehen und verteidigen wollen, sich ihrer Wurzeln, Ursprünge und Wirkmächte wieder neu bewusst zu werden.

Veranstaltungsort
Stadtgalerie
84503 Altötting
Papst-Benedikt-Platz 3

Veranstalter
Stadtgalerie Altötting
Papst-Benedikt-Platz 3, 84503 Altötting Deutschland
stadtgalerie@altoetting.de

Kontakt
Stadt Altötting
Kapellplatz 2a, 84503 Altötting Deutschland
touristinfo@altoetting.de

Dateien
multipagetemp_Martin Luther.pdf

Zuständiger Verband
Salzburger Museen

Drucken