Ausstellung "Heimspiel", Toninho Dingl

5. Mai 2017, 14:00 - 25. Juni 2017, 16:00

Di – Fr. 14:00 – 16:00 Uhr
Sa/So/Feiertag 11:00 –16:00 Uhr
Eintritt: 3,00 € p. P. (Schüler/Studenten Eintritt frei)

Nach seinen beiden letzten Ausstellungen - Kalkutta und Salzburg - gibt Toninho Dingl in der Stadtgalerie Altötting nun ein „Heimspiel“.

 

Der 28-jährige Künstler und Geograph diskutiert in seinen figurativen Malereien die Widersprüche und Ausdrücke unserer Zeit. Toninho Dingl bewegt sich dabei in verschiedenen Welten und verschränkt beispielsweise die Epen eines Homer oder die Fantasyliteratur eines Tolkiens mit Themen unserer Gegenwart.

 

So wird der mythologische Fährmann "Charon" zum modernen Schleuser über das Mittelmeer, die Sirenen locken nicht mehr mit ihrem Gesang, sondern symbolisieren die Praktiken unserer heilen Werbewirklichkeit oder es findet sich der griechische Gott der Meere, Poseidon, als Verwalter seines untergehendes Reiches wieder. Und auch die österreichische Fußball-Ikone David Alaba zeigt sich ganz erschrocken, als er sich in dem Trikot der Deutschen Nationalmannschaft wiederfindet. Aber auch des Lokalgeschehens und den Wahrzeichen seiner Heimatstadt Altötting nimmt sich der junge Künstler an und so blickt der "Tod von Eding" fasziniert auf die Methoden der modernen Landwirtschaft, die ihm die Arbeit mit den Singvögeln und Honigbienen abnehmen. Selbst die Jugendstreiche eines Gerhard Polts sind vor Toninho Dingls Malstiften nicht sicher und werden in das Ausstellungs-Vorhaben eingebunden.

 

Toninho Dingl zieht Vergleiche, zeigt Zusammenhänge und generiert mit seinen Bildern Geschichten, die nicht von ungefähr auch Einzug in den Bildungsunterricht genommen haben. Einer der größten Fürsprecher von Toninho Dingl ist Konstantin Wecker, der seine Bilder in einem Musikvideo eingebunden hat. Dass Konstantin Wecker ihn als einen jungen "Deix" bezeichnet, ist natürlich eine hohe Ehre. Motive von Toninho Dingl findet man inzwischen auch gedruckt auf englischen Pullovern des Unternehmens FWP-Clothing.

 

Der Meeresschutzorganisation "SeaShepherd" hat Toninho Dingl ein Bildmotiv kostenlos zur Verfügung gestellt, das den ungleichen Kampf zwischen dem Meeresgott Poseidon und der Nussschale eines Walfangboots darstellt. Dieses Motiv wird als Poster und Postkarte inzwischen weltweit verkauft. Im Zuge der Kampagne von SeaShepherd bestraft Poseidon die Selbstüberschätzung des Menschen durch die „NEMESIS“, zu deutsch „einer ausgleichenden Gerechtigkeit“.

Veranstaltungsort
Stadtgalerie
84503 Altötting
Papst-Benedikt-Platz 3

Veranstalter
Stadtgalerie Altötting
Papst-Benedikt-Platz 3, 84503 Altötting Deutschland
stadtgalerie@altoetting.de

Kontakt
Stadt Altötting
Kapellplatz 2a, 84503 Altötting Deutschland
touristinfo@altoetting.de

Dateien



Zuständiger Verband
Salzburger Museen

Drucken