„Die große Salzburger Emigration 1731/32 und Hans Mossegger“

21. Mai 2017, 10:00 - 25. Oktober 2017, 18:00

Die ausgestellten Dokumente und Objekte schildern die Tage als Wagrain 80% der Bevölkerung verlor.

„.. Christus hat den Aposteln das Recht gegeben, Sünden nachzulassen. Kein Wörtl steht aber vom Beichstuel. …“ Hans Mossegger, Wagrain, 1731

 

Im Jahr 1731 stellte der Salzburger Fürsterzbischof Leopold Anton von Firmian das "Emigrations-Patent" aus - 20.000 Evangelische mussten in wenigen Monaten das Land verlassen. Die Ausstellung im Waggerl Haus, Wagrain (Pongau) erinnert daran.

 

„Die große Salzburger Emigration 1731/32 und Hans Mossegger“

 

Der Wagrainer Prediger Hans Mossegger gilt als einer der Anführer der „Lutherischen“ im Pongau. Eine seiner wortgewaltigen Predigten ist erhalten und zeigt deutlich die Wut auf die „Papstkirche“. Neben dem Prediger mussten ebenso fast 80 % der Wagrainer Bevölkerung auswandern. Von den über 1400 namentlich bekannten Exilanten haben sich die Verhörprotokolle erhalten. Unweigerlich zeigten die ausgestellten Dokumente und Objekte ein Tal, in dem nichts mehr ist, wie es einmal war.

Veranstaltungsort
Waggerl Haus
5602 Wagrain
Karl Heinrich Waggerl Str. 1

Veranstalter
Kulturverein Blauesfenster
Markt 14
5602
kulturverein@wagrain.salzburg.at

Kontakt
Carola Schmidt
kulturverein@wagrain.salzburg.at

Dateien
multipagetemp_Plakat_Sonderausstellung.pdf

Zuständiger Verband
Salzburger Museen

Drucken