Schädlinge und Bekämpfungsmethoden in Museen

Integriertes Schädlingsmanagement in Museen

20. Oktober 2018, 09:30 - 16:30

Unsere Objekte und Musealien sind das Herzstück einer jeden Ausstellung. Ihre Anziehungskraft wirkt allerdings nicht nur auf interessierte Besucherinnen und Besucher, sie zieht leider auch eine Vielzahl von Schädlingen magisch an. Wird nicht aktiv gegengesteuert, nisten sich diese unliebsamen "Gäste" in den einzelnen Exponaten und im ganzen Museum ein. Seit den 1980er-Jahren wird das Konzept des integrierten Schädlingsmanagements - kurz IPM ("Integrated Pest Management") - im Museumskontext zur Anwendung gebracht. Diese Vorgehensweise zeichnet sich durch die Vermeidung schädlicher Insektizide und die Fokussierung auf alternative Bekämpfungsmethoden aus. Dabei ist ein gesamtkonzeptuelles Vorgehen, welches neben der unmittelbaren Schädlingsbekämpfung auch auf Prävention und Monitoring abzielt notwendig. Neben der allgemein besseren Umweltverträglichkeit liegen die Vorteile für das Museum auf der Hand: Den Objekten, Angestellten, Besucherinnen und Besuchern bleiben, durch die konsequente Anwendung eines integrierten Schädlingsmanagements, toxische Stoffe weitestgehend erspart. Die Verwendung konventioneller Mittel wird auf Notfallsituationen reduziert.

Referent

Dr. Pascal Querner ist Biologe und auf IPM - Integriertes Schädlingsmanagement - in Museen spezialisiert, seit 2006 selbstständig, beratet und betreut dahingehend die meisten großen Museen in Wien und in ganz Österreich.  Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Monitoring und der Prävention. Zudem ist Dr. Querner als Lektor an der Universität für angewandte Kunst in Wien tätig und zeichnet sich durch regelmäßige Vortrags- und Publikationstätigkeiten zum Weiterbildungsthema aus. Seine IPM-Workshops sind international gefragt und führten ihn bereits nach Hong Kong, Sri Lanka, Rumänien und in den Oman.

Inhalte der Weiterbildung

Im Fokus der Weiterbildung steht neben der Wissensvermittlung das Angebot der aktiven Teilnahme an praktischen Übungen (Bestimmung von Schädlingen, Bestimmung Schadbilder von Fotos und Proben, Demonstration von einer Behandlung mit Anoxia - Sauerstofffreie Atmosphäre - in kleinen Zelten).

Anmeldung & Kursbeitrag 

Für alle Mitarbeiter/innen von Mitgliedsinstitutionen und alle Einzelmitglieder des Landesverbandes Salzburger Museen und Sammlungen beträgt die Teilnahmegebühr € 20, für Nichtmitglieder € 80 - eine entsprechende Rechnung wird nach Anmeldeschluss übermittelt. Die Anmeldung ist über den untenstehenden Link bis spätestens 12. Oktober 2018 möglich.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der Einladung im Anhang!

Anmeldung

Veranstaltungsort
Museum Sigl-Haus
5113 St. Georgen
Siglhausweg 1

Dateien
Einladung_WB_Schädlinge.pdf

Zuständiger Verband
Salzburger Museen

Drucken